Springe zum Hauptinhalt

Prüfung der Gewebezugfestigkeit ISO 13934: Vollständiger Leitfaden

Die Prüfung der Zugeigenschaften von Geweben nach ISO 13934 gliedert sich in zwei Teile: Bestimmung der maximalen Kraft und Dehnung bei maximaler Kraft nach der Streifenmethode und Bestimmung der maximalen Kraft nach der Greifmethode. Die umfassendste Anleitung zu dieser Norm wird hier gegeben.

 ISO 13934-1 Textil – Zugeigenschaften von Stoffen – Teil 1:

Ermittlung der Maximalkraft und Dehnung bei Maximalkraft nach der Streifenmethode

Geltungsbereich, Grundsätze, Begriffe und Definition

ISO 13934-1 verwendet das Streifenverfahren, um die maximale Kraft und Dehnung bei maximaler Kraft des Gewebes zu testen. Unter Verwendung eines Testers mit konstanter Dehnungsrate (CRE) werden Gewebeproben mit festgelegten Abmessungen mit einer konstanten Dehnungsgeschwindigkeit bis zum Bruch gedehnt. Maximale Kraft und Dehnung bei Maximalkraft aufzeichnen und, falls erforderlich, die Bruchkraft und Bruchdehnung aufzeichnen, einschließlich Tests im Gleichgewichtszustand und im nassen Zustand in einer Standardatmosphäre zum Testen.

Diese Norm gilt für Gewebe, einschließlich elastischer Gewebe, aber auch für Gewebe, die mit anderen Technologien hergestellt werden, normalerweise nicht anwendbar auf Geotextilien, Vliese, beschichtete Gewebe, Glasfasergewebe sowie Kohlefaser- und Polyolefin-Flachdrahtgewebe.

1 Prüfgerät mit konstanter Dehnungsgeschwindigkeit: Während der gesamten Prüfung ist ein Ende des die Probe haltenden Greifers fixiert und das andere Ende bewegt sich mit konstanter Geschwindigkeit, so dass die Dehnung der Probe proportional zur Zeit ist.
2 Streifentest: Zugversuch, bei dem die gesamte Breite des Prüfkörpers in die Backen der Prüfmaschine eingespannt wird.
3 Messlänge: der Abstand zwischen den beiden wirksamen Klemmpunkten des Prüfgeräts. Klemmen Sie das weiße Papier mit Kopierpapier fest, um ein Klemmmuster auf dem Papier zu erzeugen, um den effektiven Klemmpunkt/die Klemmlinie der Backen zu überprüfen.
4 Anfangslänge: Die Länge des Prüflings zwischen zwei wirksamen Klemmpunkten am Prüfgerät unter der angegebenen Vorspannung.
5 Vorspannung: Die vor der Prüfung auf die Probe ausgeübte Kraft, die Vorspannung wird verwendet, um die Anfangslänge der Probe zu bestimmen.
6 Maximalkraft: Die maximale Kraft, die beim Abziehen der Probe während des Zugversuchs unter den angegebenen Bedingungen gemessen wird, dh die Bruchfestigkeit.
7 Bruchkraft: Aufgenommene Kraft an der Bruchstelle eines Probekörpers während eines Zugversuchs.
8 Extension: Längenzunahme eines Probekörpers durch Krafteinwirkung.
9 Dehnung: Verhältnis der Dehnung eines Probekörpers zu seiner Ausgangslänge.
10 Dehnung bei Maximalkraft: Dehnung eines Probekörpers durch die Maximalkraft.
11 Bruchdehnung: Dehnung eines Probekörpers entsprechend der Bruchkraft.

5~11 wie in der Abbildung unten gezeigt

Kraft-Dehnungs-Kurve

Anforderungen an Testapparatur und Testumgebung

1 Prüfmaschine mit konstanter Dehnung

Es sollte über ein Gerät verfügen, um die auf die Probe ausgeübte Kraft und die entsprechende Dehnung der Probe anzuzeigen oder aufzuzeichnen, und die Genauigkeit des Instruments sollte der Anforderungsstufe 1 von ISO 7500 entsprechen das Instrument, der Fehler bei der Anzeige oder Aufzeichnung der maximalen Kraft sollte ±1% nicht überschreiten und der Fehler bei der Anzeige oder Aufzeichnung der Backenlänge sollte ±1 mm nicht überschreiten, wenn ein Zugprüfgerät der Genauigkeitsstufe 2 nach ISO 7500 verwendet wird, es sollte im Prüfbericht angegeben werden.

Wenn eine Datenerfassungsschaltung und Software verwendet werden, um Kraft- und Dehnungsdaten zu erhalten, sollte die Häufigkeit der Datenerfassung nicht weniger als 8 Mal/Sek. betragen. Das Gerät sollte in der Lage sein, die Zuggeschwindigkeit von 20 mm/min und 100 mm/min mit einer Genauigkeit von ±10% einzustellen. Das Instrument sollte in der Lage sein, die Messlängen von 100 mm und 200 mm mit einer Genauigkeit von ±1 mm einzustellen.

Der Mittelpunkt der beiden Backen sollte in der Spannachse liegen, die vordere Backenlinie der Klemme sollte senkrecht zur Spannlinie sein, die Spannfläche sollte in der gleichen Ebene liegen, die Backenfläche sollte die Probe ohne damit es rutscht, die Probe nicht schert oder beschädigt. Die Backenoberfläche sollte flach und glatt sein, bei Verwendung von flachen Backen, Proben erzeugen ein Rutschen der Probe, es können geriffelte Oberflächen- oder Rillenoberflächen-Backen verwendet werden, können auch auf der ebenen oder geriffelten Oberfläche befestigt werden andere Hilfsmaterialien (u. a. Papier, Leder, Kunststoff, oder Gummi), um die Klemmkraft der Probe zu verbessern, die Breite der Backenoberfläche von mindestens 60 mm und nicht weniger als die Breite der Probe.

2 Vorrichtung zum Schneiden von Probekörpern und zum Ausfransen auf die erforderliche Breite. Vorrichtung, in der Probekörper zur Vorbereitung der Nassprüfung in Wasser getaucht werden können. Wasser der Güteklasse 3 gemäß ISO 3696 zur Benetzung des Prüfkörpers und nichtionisches Netzmittel.

3 Atmosphäre zum Konditionieren und Testen

Die Atmosphäre für die Vorkonditionierung, Konditionierung und Prüfung muss ISO 139 entsprechen. Bei einer Temperatur von (20 ± 2) , einer Luftfeuchtigkeit von (65 ± 4) % wird empfohlen, dass die Probe im entspannten Zustand mindestens 24 H . beträgt Konditionierung, für den Nasszustandstest ist keine Vorkonditionierung und Konditionierung erforderlich.

Probenahme und Probenvorbereitung

1 Probenahme

Schneiden Sie von jedem Stapel der Charge zufällig eine volle Breite von mindestens 1 m als Laborprobe ab. Stellen Sie sicher, dass die Probe frei von Knicken und offensichtlichen Fehlern ist.

2 Probenvorbereitung

Aus jedem Muster eine Gruppe von Mustern in Kett- bzw. Schussrichtung schneiden, jede Gruppe sollte mindestens 5 Muster umfassen, bei höheren Genauigkeitsanforderungen sollte die Anzahl der Muster erhöht werden. Die Proben sollten repräsentativ sein und Falten vermeiden und Falten mindestens 150 mm von der Stoffkante entfernt. Die Kettprobengruppe sollte nicht mit demselben Kettgarn bemustert werden und die Schussprobengruppe sollte nicht mit demselben Schussgarn bemustert werden.

Die effektive Breite jeder Probe sollte (50 ± 0.5) mm betragen, ihre Länge sollte in der Lage sein, die Messlänge von 200 mm zu erfüllen, wenn die Dehnung bei maximaler Kraft der Probe mehr als 75% beträgt, kann die Messlänge 100 mm betragen. Die Probe kann nach entsprechender Vereinbarung auch in anderen Breiten verwendet werden, sollte aber im Versuchsbericht angegeben werden.

Die Längsrichtung des Musters sollte parallel zur Kett- oder Schussrichtung des Gewebes sein, und seine Breite ist entsprechend der Breite mit Fransen zu bestimmen. Eine ungefähr gleiche Anzahl von Fäden wird entlang der Länge von beiden Seiten der Probe entfernt, bis die effektive Breite der Probe (50 ± 0.5) mm beträgt. Während des Tests sollte die Breite der Sackleinen so sein, dass das Garn nicht aus den Fransen kommt.

Für den allgemeinen gewebten Stoff sind die Fransen etwa 5 mm oder eine 15-Garn-Breite ist besser geeignet; für den enger gewebten Stoff können schmalere Fransen sein, für den lockerer gewebten Stoff beträgt der Fransen ungefähr 10 mm.

Bei Geweben, die nur wenige Fäden pro Zentimeter enthalten, sollte die Breite des Musters nach dem Ausfransen so nah wie möglich an der im Muster angegebenen Breite liegen. Zählen Sie die Anzahl der Fäden in der gesamten Breite der Probe, wenn ≥20, sollte die Anzahl der Fäden in der Probe nach dem Ausfransen gleich sein; wenn < 20, sollte das Muster mindestens 20 Garne enthalten. Wenn die Musterbreite nicht (50 ± 0.5) mm beträgt, sind die Musterbreite und die Anzahl der Garne im Musterbericht anzugeben.

Für das nicht ausfransbare Gewebe sollte die Probe parallel mit einer Breite von 50 mm entlang des Gewebes längs oder quer geschert werden. Einige reißen nur, um die Fadenrichtung des Gewebes zu bestimmen, seine Proben sollten nicht zum Scherverfahren verwendet werden, um die erforderliche Breite zu erreichen.

3 Nasspräparation

Soll gleichzeitig die Maximalkraft des nassen Gewebes gemessen werden, sollte die Länge der geschnittenen Probe mindestens doppelt so lang sein wie die der trockenen Maximalkraftprobe. Nummerieren Sie die beiden Enden jeder Probe, indem Sie sie auf die angegebene Breite ausfransen, und schneiden Sie sie in Querrichtung in zwei Teile, eines zur Bestimmung der Trockenmaximalkraft und das andere zur Bestimmung der Nassmaximalkraft.

Stellen Sie sicher, dass die Längsrichtung jedes Probenpaares das gleiche Garn enthält. Erfahrungsgemäß wird geschätzt, dass beim Schrumpfen des Gewebes nach dem Einweichen die Länge der Probe zur Bestimmung der Nassmaximalkraft länger sein sollte als die Probe zur Bestimmung der Trockenmaximalkraft. Benetzungsproben sollten in die Temperatur (20±2)℃ von tertiärem Wasser gelegt werden, das mehr als 1H gemäß ISO 3696 benetzt . Für Prüfungen in tropischen Gebieten kann die Temperatur nach ISO 1 eingestellt werden.

Testprozedur

1 Stellen Sie die Messlänge ein

Für Stoffe mit einer Dehnung von ≤75 % bei maximaler Kraft beträgt die Messlänge (200±1) mm. für Gewebe mit einer Dehnung >75% bei maximaler Kraft beträgt die Messlänge (100±1)mm.

2 Dehnungs- oder Dehnungsrate

Stellen Sie die Dehnungs- oder Dehnungsgeschwindigkeit des Zugprüfgeräts entsprechend der Dehnung bei maximaler Kraft des Gewebes in der folgenden Tabelle ein.

Messlänge (mm) Dehnung bei maximaler Kraft des Gewebes (%) Rate von

Dehnung (%/min)

Rate von

Verlängerung (mm/min)

200 <8 10 20
200 8 bis 75 50 100
100 > 75 100 100

3 Probe montiert

Der Prüfling kann mit Vorspannung oder mit „Slack Mounted“, dh frei hängend unter Eigenmasse, montiert werden. Bei lockerer Montage wird ein Ende der Probe in der Mitte des Oberkiefers eingespannt und das andere Ende durch seine Eigenmasse und parallel zur Zugkraftrichtung im Unterkiefer flach drapiert, um sicherzustellen, dass die Mittellinie der Zugkraft geht durch die Mitte des Kiefers, während der Unterkiefer geschlossen wird.

Die Anfangslänge der Dehnung bei Maximalkraft ist die Summe aus Messlänge und Dehnung der Probe bis zur angegebenen Vorspannung. Die Dehnung der Probe wird ab dem Punkt der Kraft-Dehnungs-Kurve gemessen, der der Vorspannkraft entspricht. Wenn ein elektronisches Gerät zum Aufzeichnen der Dehnung verwendet wird, stellen Sie sicher, dass die korrekte Anfangslänge für die Berechnung der Dehnung verwendet wird.

Mit Vorspannung montiert, entsprechende Vorspannung anwenden. Elastisches Gewebe mit 0.5 N; unelastisches Gewebe, je nach Flächengewicht des Probekörpers unter Verwendung der erforderlichen Vorspannung.

Masse pro Flächeneinheit Anspruch
≤200g/m²2 2N
>200g/m²2 zu 500g / m2 5N
>500g/m²2 10N

4 Betrieb des Tessile-Testers

Starten Sie den Zugprüfer so, dass sich die bewegliche Klemme bewegt und die Probe dehnt, bis sie reißt. Maximale Kraft, Dehnung bei maximaler Kraft oder Dehnung bei maximaler Kraft aufzeichnen und, falls erforderlich, Kraft bei Bruch, Dehnung bei Bruch und Dehnung bei Bruch aufzeichnen. Mindestens 5 Proben in jede Richtung prüfen, die Dehnung oder die Dehnung mindestens auf die nächsthöhere aufzeichnen.

Für Dehnung <8% 0.4 mm oder 0.2%
Für Dehnung 8% bis <75% 1 mm oder 0.5%
Für Dehnung >75% 2 mm oder 1%

Wenn der Schlupf der Probe entlang der Kieferlinie asymmetrisch ist oder der Schlupf größer als 2 mm ist, verwerfen Sie das Testergebnis.

5 Test an nassen Proben

Die Probe aus der wässrigen Lösung nehmen, auf saugfähiges Papier legen, um überschüssiges Wasser zu absorbieren, und sofort gemäß dem obigen Testverfahren getestet werden. Bei nassen Proben die Hälfte der Vorspannung anwenden, die in den trockenen Proben angegeben ist.

6 Berechnung und Ausdruck der Ergebnisse

Berechnen Sie das arithmetische Mittel der maximalen Kraft und, falls erforderlich, das arithmetische Mittel der Bruchkraft in Newton für jede geprüfte Richtung. Das Berechnungsergebnis wird wie folgt modifiziert.

<100N zum nächsten 1N
100N bis <1000N zum nächsten 10N
≥1000N zum nächsten 100N

Berechnen Sie den Durchschnittswert der Dehnung bei maximaler Kraft in Kett- bzw. Schussrichtung und berechnen Sie, falls erforderlich, den Durchschnittswert der Bruchdehnung, und die Berechnungsergebnisse werden wie folgt modifiziert.

0.2% für Dehnungen < 8%
0.5% für Dehnungen 8 % bis < 75 %
1% für Dehnungen > 75%

Berechnen Sie ggf. den Variationskoeffizienten auf 0.1 % genau und die 95 %-Vertrauensgrenzen der relevanten getesteten Eigenschaften, gerundet auf die gleiche Genauigkeit wie die Mittelwerte.

 ISO 13934-2 Textil – Zugeigenschaften von Stoffen – Teil 2:

Ermittlung der Maximalkraft nach der Greifmethode

Geltungsbereich, Grundsätze, Begriffe und Definition

Der Greifverfahrenstest ist ein Zugversuch, bei dem der mittlere Teil der Breitenrichtung der Probe durch eine Klemme gehalten wird. Anwendungsbereich, Prüfgerät, Messlänge, Maximalkraft entsprechen der ISO 13934-1 Streifenmethode.

Geräte und Atmosphäre zum Konditionieren und Testen

Der Tester mit konstanter Dehnungsgeschwindigkeit hat die gleichen Genauigkeitsanforderungen wie die Streifenmethode ISO 13934-1, aber die Anforderungen an die Geräteparameter sind unterschiedlich, die Dehnungsgeschwindigkeit beträgt 50 mm/min (Genauigkeit ±10%), die Messlänge beträgt 100 mm oder 75 mm (Genauigkeit ±1 mm).

Die Anforderungen an die Spannvorrichtung sind die gleichen wie bei der Streifenmethode ISO 13934-1, aber die Größenanforderungen an die Spannvorrichtung sind unterschiedlich. Die Größe beträgt (25±1) mm * (25±1) mm.

Vorrichtung zum Schneiden von Prüfkörpern und zum Ausfransen auf die gewünschte Breite. Vorrichtung, in der Probekörper zur Vorbereitung der Nassprüfung in Wasser getaucht werden können. Wasser der Güteklasse 3 gemäß ISO 3696 zur Benetzung des Prüfkörpers und nichtionisches Netzmittel.

Die Atmosphäre für die Vorkonditionierung, Konditionierung und Prüfung muss ISO 139 entsprechen. Bei einer Temperatur von (20 ± 2) , einer Luftfeuchtigkeit von (65 ± 4) % wird empfohlen, die Probe im entspannten Zustand mindestens 24 Stunden lang zu konditionieren, für die Prüfung des nassen Zustands ist keine Vorkonditionierung und Konditionierung erforderlich.

Probenahme und Probenvorbereitung

1 Probenahme

Schneiden Sie von jedem Stapel der Charge zufällig eine volle Breite von mindestens 1 m als Laborprobe ab. Stellen Sie sicher, dass die Probe frei von Knicken und offensichtlichen Fehlern ist.

2 Probenvorbereitung

Aus jedem Muster eine Gruppe von Mustern in Kett- bzw. Schussrichtung schneiden, jede Gruppe sollte mindestens 5 Muster umfassen, bei höheren Genauigkeitsanforderungen sollte die Anzahl der Muster erhöht werden. Die Proben sollten repräsentativ sein und Falten vermeiden und Falten mindestens 150 mm von der Stoffkante entfernt. Die Kettprobengruppe sollte nicht mit demselben Kettgarn bemustert werden und die Schussprobengruppe sollte nicht mit demselben Schussgarn bemustert werden.

Die effektive Breite jeder Probe sollte (100 ± 2) mm betragen, ihre Länge sollte der Messlänge von 100 mm entsprechen. Auf jeder Probe wird eine Markierungslinie entlang des Garns parallel zur Länge der Probe gezogen, die 38 mm von der Längsseite der Probe entfernt ist und durch die gesamte Länge der Probe verläuft.

Testprozedur

1 Stellen Sie die Messlänge des Zugprüfgeräts auf 100 mm ein oder die Messlänge kann 75 mm betragen, wie von den relevanten Parteien mit einer Genauigkeit von ±1 mm vereinbart.

2 Stellen Sie die Ausfahrgeschwindigkeit des Zugprüfgeräts auf 50 mm/min ein.

3 Spannen Sie die Probe ein. Stellen Sie sicher, dass die Längsmittellinie der Probe durch die Mittellinie der Klemme verläuft und senkrecht zur Backenlinie verläuft, sodass die Markierungslinie auf der Probe mit einer Seite der Klemme ausgerichtet ist. Nach dem Spannen des Oberkiefers wird das andere Ende durch seine Eigenmasse im Unterkiefer flach drapiert und die Unterkieferklemme geschlossen.

4 Starten Sie die Zugprüfgerät, Probe bis zum Bruch dehnen, maximale Kraft aufzeichnen, je Richtung mindestens 5 Probekörper.

Nassprobentest: Die Probe aus der wässrigen Lösung nehmen, auf saugfähiges Papier legen, um überschüssiges Wasser zu absorbieren, und sofort gemäß obigem Testverfahren getestet werden.

Die Berechnungsergebnisse werden analog zu ISO 13934-1 modifiziert.

Das Obige ist eine vollständige Anleitung zum ISO 13934-Teststandard, ich hoffe, er kann Ihnen helfen.

 

 

Dieser Beitrag enthält 0-Kommentare

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben
Chat öffnen