Springe zum Hauptinhalt

Wie kann man die Lichtechtheit von Stoffen verbessern?

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Stoff seine ursprüngliche Farbe behält, nachdem er dem Licht ausgesetzt wurde. Es handelt sich um einen Qualitätsparameter, den die Textilindustrie berücksichtigen kann. Diese Eigenschaft wird als Lichtechtheit bezeichnet. Sie bestimmt, wie gut ein Stoff dem Ausbleichen durch Sonnenlicht standhält. Es berücksichtigt auch künstliche Lichtquellen. Um die Erwartungen der Kunden zu erfüllen, ist die Verbesserung der Lichtechtheit von Stoffen unerlässlich. Es gewährleistet auch die Einhaltung von Industriestandards. Diese Diskussion befasst sich mit der Lichtechtheit und bietet Einblicke, wie diese verbessert werden kann.

Was ist Lichtechtheit?

Lichtgeschwindigkeit bezieht sich auf die Beständigkeit der Farbe eines Stoffes gegen Ausbleichen, wenn er Licht ausgesetzt wird. Mehrere Faktoren beeinflussen den Grad der Lichtechtheit. Dazu gehören die Art des verwendeten Farbstoffs, das Stoffmaterial und die Lichteinwirkungsbedingungen. Eine höhere Lichtechtheit weist auf eine bessere Beständigkeit gegen Ausbleichen hin.

Natürliche Farbstoffe aus Pflanzen oder Mineralien haben eine geringere Lichtechtheit als synthetische Farbstoffe. Viele synthetische Farbstoffe bieten eine höhere Beständigkeit gegen Ausbleichen. Materialien wie Baumwolle, Wolle und Seide können unterschiedliche Grade an Lichtechtheit aufweisen. Dies hängt davon ab, wie sie mit verschiedenen Farbstoffen interagieren. Stoffe wie Polyester können ihre Farbe behalten, wenn sie mit geeigneten Farbstoffen behandelt werden.

Stärkere Lichtquellen wie direktes Sonnenlicht können das Ausbleichen beschleunigen. Längere Lichteinwirkung kann die Farbbeständigkeit beeinträchtigen. Auch Elemente wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur können für die Lichtechtheit von Stoffen eine Rolle spielen.

Was ist der Bereich der Lichtechtheit?

Lichtgeschwindigkeit ist eine wichtige Kennzahl in der Textil- und Färbereiindustrie. Es misst, wie gut ein Stoff seine Farbe behält, wenn er über einen längeren Zeitraum Licht ausgesetzt wird. Experten messen diese Beständigkeit anhand einer standardisierten Skala von 1 bis 8. Die verschiedenen Stufen zeigen unterschiedliche Grade der Haltbarkeit unter Lichteinwirkung.

Note 1: Sehr schlecht

Stoffe mit dieser Einstufung zeigen bereits nach kurzer Lichteinwirkung ein Ausbleichen. Farben können ihre Lebendigkeit verlieren, was zu einem verwaschenen Aussehen führt. Diese Stoffe eignen sich am besten für Anwendungen mit minimaler Lichteinwirkung. Zum Beispiel versteckte Auskleidungen oder Gegenstände, die nicht in der Nähe von Lichtquellen aufbewahrt werden.

Bewertung 2: Schlecht

Diese Stoffe zeigen selbst bei begrenzter Lichteinwirkung ein deutliches Ausbleichen. Es eignet sich für Gegenstände, die selten direktem oder starkem Licht ausgesetzt sind. Dazu gehören bestimmte Arten von Innenbekleidung und temporäre Dekorationen. Auch Gegenstände, die in dunklen Räumen bleiben.

Note 3: Mäßig

Dies zeigt mit der Zeit ein mäßiges Ausbleichen, wobei die Farben unter Lichteinwirkung an Intensität verlieren. Dies gilt für Umgebungen mit wenig Licht. Auch nützlich für temporäre Anwendungen, bei denen die Farbbeständigkeit nicht im Vordergrund steht. Beispiele hierfür sind saisonale Dekorationen oder kurzfristige Eventdekorationen.

Note 4: Befriedigend

Dieser Stoff weist eine gewisse Beständigkeit gegen Ausbleichen auf. Der Stoff behält seine Farbe länger als minderwertige Materialien. Aber es ist immer noch anfällig für spürbare Veränderungen. Es eignet sich für den Innenbereich mit geringerem Lichtbedarf. Beispiele hierfür sind beispielsweise Büros, Schlafzimmer oder Bereiche ohne direkte Sonneneinstrahlung. Nützlich für bestimmte Arten von Innenmöbeln und Heimtextilien.

Note 5: Gut

Diese Stoffe behalten ihre Farbe auch bei mäßigen Lichtverhältnissen gut. Sie zeigen mit der Zeit kaum ein Verblassen. Es eignet sich für Innenmöbel und Kleidungsstücke mit mäßiger Lichteinstrahlung. Beispiele hierfür sind Wohnzimmerpolster, Vorhänge oder Freizeitkleidung.

Note 6: Sehr gut

Der Stoff weist eine hohe Beständigkeit gegen Ausbleichen auf. Trotz regelmäßiger Lichteinwirkung behält es einen Großteil seiner ursprünglichen Farbe. Es eignet sich für Materialien, die regelmäßig beleuchtet werden. Aber keine intensive Lichteinwirkung, wie zum Beispiel durch Vorhänge, Innenpolster oder Büromöbel.

Note 7: Ausgezeichnet

Der Stoff weist auch nach längerer Lichteinwirkung nur minimale Ausbleichungen auf. Bei intensiver Anwendung bleiben die Farben lebendig. Es ist ideal für die meisten Innenanwendungen und einige Außenanwendungen mit indirekter Sonneneinstrahlung. Es eignet sich für hochwertige Innentextilien, hochwertige Bekleidung und schattige Außenbereiche.

Note 8: Hervorragend

Dies bietet die beste Beständigkeit gegen Ausbleichen. Die Farbbrillanz bleibt auch bei ausgedehnter und intensiver Lichteinwirkung erhalten. Es eignet sich perfekt für Outdoor-Textilien, Markisen und andere Materialien bei direkter Sonneneinstrahlung. Auch für hochwertige Outdoor-Möbel, Regenschirme und Fahnen geeignet und sorgt für eine langanhaltende optische Attraktivität.

Was ist der Standard für den Lichtechtheitstest?

Standardisierte Testmethoden gewährleisten Konsistenz, Wiederholbarkeit und Zuverlässigkeit der Ergebnisse. Die beiden anerkanntesten Standards sind ISO 105-B02 und AATCC Test Method 16.

ISO 105-B02-Testmethode

Für den ISO 105-B02-Test beginnen Sie mit der Vorbereitung der Stoffproben gemäß den Testspezifikationen. Als nächstes setzen Sie die Proben dem Licht einer Xenon-Bogenlampe aus. Dies simuliert natürliches Sonnenlicht. Es bietet ein breites Lichtspektrum, einschließlich ultravioletter (UV) Strahlen.

Zur Kontrolle vergleichen die ISO Blue Wool Standards den Grad des Ausbleichens. Sie verfügen über bekannte Lichtechtheitsgrade und helfen bei der Kalibrierung der Testergebnisse. Testen Sie die Proben nach der Belichtung durch einen visuellen Vergleich auf Farbveränderungen. Sie können auch instrumentelle Methoden verwenden. Vergleichen Sie den Ausbleichgrad mit den Standards für blaue Wolle. Vergeben Sie abschließend eine Lichtechtheitsbewertung. Die Bewertungsskala reicht von 1 für sehr schlecht bis 8 für hervorragend. Höhere Zahlen zeigen eine bessere Beständigkeit gegen Ausbleichen.

AATCC-Testmethode 16

Bei dieser Methode bereiten Sie die Stoffproben gemäß den festgelegten Richtlinien vor. Setzen Sie die Proben dann kontrollierten Lichtbedingungen aus. Die Prüfmethode legt die Dauer und Intensität der Lichteinwirkung fest. Sie können die blauen Wollstandards oder andere vereinbarte Kontrollstoffe verwenden. Testen Sie die Proben nach der Einwirkzeit auf etwaige Farbveränderungen. Zu den Methoden gehört die visuelle Beurteilung unter standardisierten Lichtbedingungen. Sie können auch eine instrumentelle Analyse verwenden, um das Ausmaß des Ausbleichens zu bestimmen.

Diese Methode umfasst mehrere Optionen, wie 16.1, 16.2 und 16.3, um verschiedene Arten von Lichtquellen zu berücksichtigen. Es berücksichtigt auch die Expositionsbedingungen und ermöglicht so Flexibilität basierend auf spezifischen Testanforderungen.

Standardisierte Methoden stellen sicher, dass Tests in verschiedenen Labors und unter verschiedenen Bedingungen wiederholbar sind. Sie können die Ergebnisse standardisierter Tests für verschiedene Stoffe vergleichen. Darüber hinaus bieten Hersteller und Produkte einen Maßstab für die Leistungsbewertung.

Hersteller nutzen diese Tests während der Produktentwicklung. Es stellt sicher, dass ihre Materialien die gewünschten Lichtechtheitskriterien erfüllen. Verbraucher können fundierte Entscheidungen über die Haltbarkeit und Qualität von Textilien treffen. Standardisierte Methoden wie ISO 105-B02 und AATCC Test Method 16 sind weltweit anerkannt. Sie unterstützen den internationalen Handel, indem sie sicherstellen, dass die Produkte anerkannten Qualitätsstandards entsprechen.

Was ist der ASTM-Standard für Lichtechtheit?

Die ASTM-Standards für Lichtgeschwindigkeit sind weltweit anerkannt. Sie testen die Eigenschaften und Leistungsfähigkeit von Materialien wie Textilien. Für die Lichtechtheit stehen spezifische ASTM-Standards zur Verfügung. Diese Verfahren bestimmen, wie gut Stoffe dem Ausbleichen nach Lichteinwirkung widerstehen. Zwei referenzierte Standards sind ASTM D5035 und ASTM D2057.

ASTM D5035

ASTM D5035 konzentriert sich auf die Messung der Bruchkraft und Dehnung von Textilgeweben. Manchmal wird es zusammen mit Lichtechtheitstests erwähnt. Dies gewährleistet die Unversehrtheit des Stoffes unter verschiedenen Bedingungen, einschließlich Lichteinwirkung.

Eine Streifenmethode misst die Bruchkraft und Dehnung textiler Flächengebilde. Diese Methode kann Teil einer umfassenderen Beurteilung der Lichtechtheit sein. Es beinhaltet Auswirkungen der Lichteinwirkung auf die Festigkeit und Haltbarkeit des Stoffes.

Schneiden Sie zunächst die Stoffstreifen nach den vorgegebenen Maßen zu. Anschließend konditionieren Sie sie in einer Standardatmosphäre. Setzen Sie die Streifen Gewalt aus, bis sie reißen. Notieren Sie die Dehnung an der Bruchstelle. Analysieren Sie die Ergebnisse, um die mechanischen Eigenschaften des Stoffes zu bestimmen. In Kombination mit einer Lichtechtheitsprüfung wirkt sich die Lichteinwirkung auf den Test aus.

ASTM D2057

Zweck dieses Tests ist die Prüfung der Farbechtheit von Textilien gegenüber Licht. Es verwendet eine Xenon-Bogenlampe, die natürliches Sonnenlicht simuliert. Der Test befasst sich mit den Lichtechtheitseigenschaften von Textilien. Dies gewährleistet Relevanz für die Beurteilung, wie Stoffe dem Ausbleichen der Farbe widerstehen.

Bereiten Sie zunächst die Stoffmuster gemäß den Richtlinien der Norm vor. Dies gewährleistet eine gleichbleibende Größe und Konditionierung. Anschließend werden die Proben in einer kontrollierten Umgebung dem Licht einer Xenon-Bogenlampe ausgesetzt. Diese Lampe reproduziert das breite Spektrum des natürlichen Sonnenlichts, einschließlich ultravioletter (UV) Strahlen.

Sie können blaue Wollstandards oder andere Kontrollstoffe verwenden, um die Ergebnisse zu vergleichen. Die Materialien verfügen über bekannte Lichtechtheitswerte. Beurteilen Sie die Proben nach der Einwirkzeit auf Farbveränderungen. Führen Sie dies visuell oder mit instrumentellen Methoden durch, um den Grad des Ausbleichens abzuschätzen.

Bewerten Sie die Ergebnisse auf einer Skala. Von 1 für „sehr schlecht“ bis 8 für „hervorragend“, was die Beständigkeit des Stoffes gegen Ausbleichen angibt.

Was ist der Unterschied zwischen Kohlenstofflichtbogen- und Xenonlichtbogenprüfungen?

Bei diesen Tests wird geprüft, wie gut Stoffe dem Ausbleichen unter Lichteinwirkung widerstehen. Zu diesem Zweck werden hauptsächlich zwei Methoden verwendet: Kohlelichtbogen und Prüfung von Xenonlichtbögen. Bei jeder Methode werden unterschiedliche Lampentypen verwendet, um natürliches Sonnenlicht zu simulieren. Sie unterscheiden sich in Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Wartung.

Kohlenstofflichtbogenprüfung

Bei diesem Test werden Kohlebogenlampen verwendet, um natürliches Sonnenlicht zu simulieren. Es handelt sich um eine alte Methode, die im Laufe der Zeit immer seltener geworden ist. Kohlebogenlampen erzeugen Licht, indem sie zwischen Kohlenstoffelektroden einen Lichtbogen erzeugen. Die Lampen simulieren natürliches Sonnenlicht. Allerdings ist die Spektralverteilung im Vergleich zu modernen Methoden ungenauer.

Sie emittieren eine erhebliche Menge ultravioletter (UV) Strahlung. Das UV-Spektrum kann jedoch ungleichmäßig sein und dem natürlichen Sonnenlicht weniger entsprechen. Aufgrund der weniger präzisen Simulation des gesamten Spektrums des Sonnenlichts können die Ergebnisse ungenauer sein. 

Die Leistung von Kohlebogenlampen kann aufgrund verschiedener Faktoren variieren. Beispiele hierfür sind die Elektrodenqualität und -konsistenz, die zu potenziellen Schwankungen der Testergebnisse führen können. Kohlebogenlampen müssen regelmäßig gewartet werden. Dazu gehören der regelmäßige Austausch und die Anpassung der Kohleelektroden. Die Schritte tragen dazu bei, konsistente Lichtbogenbedingungen aufrechtzuerhalten.

Die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Überwachung und Anpassung macht diese Methode arbeitsintensiver. Es ist auch mit der Zeit kostspielig. In der Vergangenheit war die Kohlelichtbogenprüfung eine Standardmethode zur Beurteilung der Lichtechtheit. Seine Verwendung ist zugunsten genauerer und zuverlässigerer Methoden wie der Xenonlichtbogenprüfung zurückgegangen.

Xenon-Lichtbogenprüfung

Verwendet Xenon-Bogenlampen, die eine genauere Simulation des natürlichen Sonnenlichts ermöglichen. Es gilt als die bevorzugte Methode bei der heutigen Lichtechtheitsprüfung. Es handelt sich um eine überlegene, genaue und zuverlässige Methode.

Xenon-Bogenlampen erzeugen Licht, indem sie einen elektrischen Strom durch Xenongas leiten. Anschließend entsteht ein heller und stabiler Lichtbogen, der das gesamte Spektrum des natürlichen Sonnenlichts nachahmt. Dazu gehören sichtbares und UV-Licht. Die Lampen bieten eine genauere Darstellung der natürlichen UV-Strahlung. Dies ist wichtig, um den Einfluss von Sonnenlicht auf Stoffe beurteilen zu können.

Xenon-Lichtbogenprüfung ist genau, weil es natürliches Sonnenlicht nachbilden kann. Diese Ergebnisse sind Ergebnisse und spiegeln reale Bedingungen wider. Xenon-Bogenlampen liefern eine konstante Leistung bei geringerer Variabilität. Es stellt die Wiederholbarkeit der Testergebnisse über verschiedene Proben und Labore hinweg sicher.

Xenon-Bogenlampen haben eine längere Lebensdauer. Im Vergleich zu Kohlebogenlampen müssen sie seltener gewartet werden. Sie sind einfacher zu bedienen und zu warten, wodurch die betriebliche Komplexität und die Kosten reduziert werden. Das Design von Xenon-Lichtbogensystemen ermöglicht eine stabilere und gleichmäßigere Lichtabgabe. Dies trägt dazu bei, die Notwendigkeit ständiger Anpassungen zu minimieren.

Die Xenonlichtbogenprüfung ist die vorherrschende Methode in der modernen Lichtechtheitsbewertung. Es wird in der Textilindustrie eingesetzt. Andere Anwendungen sind Bereiche, die eine genaue Prüfung der Lichtexposition erfordern. Viele standardisierte Prüfmethoden empfehlen Xenon-Bogenlampen zur Lichtechtheitsprüfung.

Was ist der Unterschied zwischen Farbechtheit und Lichtechtheit?

Unter Lichtechtheit versteht man die Beständigkeit der Stofffarbe gegen Ausbleichen durch Lichteinwirkung. Farbechtheit umfasst ein breiteres Spektrum von Faktoren. Zur Farbechtheit gehört die Beständigkeit gegen Waschen, Reiben und Schweiß. Dazu gehören auch andere Umweltfaktoren, die zu Farbveränderungen führen können. Lichtechtheit ist ein Bestandteil der Farbechtheit.

Was ist der Lichtechtheitstester?

A lichtechtheit tester ist ein Hilfsmittel zur Prüfung der Beständigkeit von Textilien gegen Ausbleichen unter Lichteinwirkung. Diese Geräte simulieren natürliches Sonnenlicht mithilfe kontrollierter Lichtquellen. Sie bieten eine standardisierte Testumgebung und gewährleisten konsistente und zuverlässige Ergebnisse. Lichtechtheitsprüfgeräte sind unverzichtbare Werkzeuge in der Textilindustrie. Sie helfen Herstellern, die Haltbarkeit und Qualität ihrer Produkte sicherzustellen.

Die am häufigsten verwendete Lichtquelle in modernen Lichtechtheitsprüfgeräten. Xenon-Bogenlampen reproduzieren das gesamte Spektrum des natürlichen Sonnenlichts. Dies umfasst ultraviolettes (UV) Licht und ermöglicht somit eine genaue Simulation. Es werden auch Kohlenstoffbogenlampen verwendet. 

Verwendungsmöglichkeiten des Lichtechtheitstesters

  • Probenhalter sichern Stoffproben während des Testprozesses an Ort und Stelle. Einige Tester verfügen über eine rotierende Trommel oder ein Karussell. Dies gewährleistet eine gleichmäßige Belichtung aller Proben mit der Lichtquelle.
  • Die Geräte halten konstante Umgebungsbedingungen aufrecht, die sich auf die Lichtechtheitsergebnisse auswirken können. Der Test nutzt außerdem UV- und Infrarotfilter, um das Lichtspektrum zu verändern. Dies hilft dabei, bestimmte Bedingungen zu simulieren, beispielsweise die Lichteinwirkung im Innen- oder Außenbereich. 
  • Mit den Testern können Benutzer spezifische Testparameter festlegen. Dazu gehören Lichtintensität, Belichtungsdauer und Umgebungsbedingungen.
  • Tester erlauben Überwachung der Testbedingungen und automatisierte Datenprotokollierung zur späteren Analyse. Sie können Proben mit Kontrollstandards vergleichen, beispielsweise mit blauen Wollstandards. Dies hilft, den Grad des Ausbleichens zu bestimmen. Spektralfotometer oder Kolorimeter können Farbveränderungen mit hoher Präzision messen.
  • Tester stellen sicher, dass Stoffe die gewünschten Lichtechtheitskriterien erfüllen, bevor sie an den Verbraucher gelangen. Sie helfen Herstellern bei der Entwicklung neuer Textilien mit verbesserter Beständigkeit gegen Ausbleichen.
  • Sie helfen bei der Beurteilung der Haltbarkeit von Kleidung, insbesondere von Kleidung, die dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.
  • Sie testen die Lichtechtheit von Gegenständen wie Vorhängen, Polstern und Teppichen. Dadurch wird sichergestellt, dass sie ihr Aussehen im Laufe der Zeit behalten.
  • Sie helfen bei der Beurteilung der Lichtechtheit von Fahrzeuginnenräumen nach Lichteinwirkung. Es umfasst Sitzstoffe und Armaturenbrettmaterialien. Es stellt sicher, dass Gartenmöbel der Sonneneinstrahlung standhalten, ohne dass sie nennenswert ausbleichen.

Was ist die gute Lichtechtheit von Stoffen?

Eine gute Lichtechtheit bedeutet, dass ein Stoff längerer Lichteinwirkung standhält. Es kann dem Ausbleichen oder Farbveränderungen widerstehen. Für die meisten Anwendungen ist eine Lichtechtheit von 4 oder höher (auf der Skala von 1 bis 8) ausreichend. Für Stoffe, die im Außenbereich verwendet werden, ist jedoch eine Bewertung von 6 oder höher wünschenswert.

Wie kann die Lichtechtheit von Stoffen verbessert werden?

Die Verbesserung der Lichtechtheit von Stoffen ist für die Gewährleistung ihrer Haltbarkeit von entscheidender Bedeutung. Es behält auch das Aussehen im Laufe der Zeit bei. Um die Widerstandsfähigkeit von Textilien gegen Ausbleichen zu erhöhen, gibt es mehrere Strategien.

Auswahl hochwertiger Farbstoffe

  • Reaktivfarbstoffe bilden starke kovalente Bindungen mit der Faser. Dies erhöht ihre Beständigkeit gegen Ausbleichen. Besonders wirksam sind sie bei Zellulosefasern wie Baumwolle.
  • Dispersionsfarbstoffe sind nichtionische Farbstoffe, die für synthetische Fasern wie Polyester verwendet werden. Sie dringen in die Faserstruktur ein und sorgen für eine gute Lichtechtheit.
  • Pigmentfarbstoffe sind Farbstoffe, die sich nicht in Wasser lösen. Sie haften jedoch mit Hilfe eines Bindemittels an der Stoffoberfläche. Sie bieten im Allgemeinen eine ausgezeichnete Lichtechtheit.

Färbeprozesse optimieren

  • Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Farbstoffe gut auf den Fasern fixiert sind. Dazu gehört die Kontrolle der Färbebedingungen wie der Temperatur. Kontrollieren Sie außerdem den pH-Wert und die Zeit, um die Farbstoffaufnahme und -bindung zu maximieren.
  • Durch Nachbehandlungen wie kationische Fixiermittel kann die Lichtechtheit bestimmter Farbstoffe verbessert werden. Dadurch werden sie besser an den Fasern befestigt. 
  • Nicht fixierte Farbstoffe durch richtiges Waschen entfernen. 
  • Spülen Sie es aus, um zu verhindern, dass sich diese Farbstoffe unter Lichteinwirkung zersetzen.

Auftragen von UV-Stabilisatoren

  • Bei der Herstellung von Textilien werden Chemikalien zugesetzt, die schädliche UV-Strahlung absorbieren. Diese Absorber wandeln UV-Licht in weniger schädliche Energie um und schützen die Farbstoffe.
  • Dazu gehört auch die Zugabe von Verbindungen, die durch UV-Licht ausgelöste Abbauprozesse verhindern. Dies verlängert die Lebensdauer des gefärbten Stoffes.

Verwendung von Stoffveredelungen

  • Durch das Auftragen von Ausrüstungen, die UV-Strahlung blockieren, entsteht eine Schutzbarriere für den Stoff. Diese Beschichtungen können die Lichtechtheit von Textilien erhöhen.
  • Für bestimmte Anwendungen laminieren Sie den Stoff mit einer UV-blockierenden Folie. Dies kann einen robusten Schutz gegen Lichteinwirkung bieten.

Auswahl geeigneter Materialien

  • Materialien wie Polyester und Acryl weisen von Natur aus eine bessere Lichtechtheit auf.
  • Durch die Verwendung von Fasermischungen kann die Leistung des Textils verbessert werden.
  • Einige fortschrittliche Fasern weisen eine überlegene Lichtbeständigkeit auf.

Zusammenfassung

Die Verbesserung der Lichtechtheit von Stoffen ist für die Aufrechterhaltung der Lebendigkeit von entscheidender Bedeutung. Es sorgt für die Haltbarkeit textiler Produkte. Durch das Verständnis dieser Faktoren können Hersteller Stoffe herstellen, die den Industriestandards entsprechen. Es hilft auch dabei, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Textilien die Zeit überdauern, indem Sie sich auf die wichtigsten Aspekte der Lichtechtheit konzentrieren.

 

Weitere Informationen zu Textilprüfmethoden/-standards
oder Textilprüfmaschinen, kontaktieren Sie uns:
What's App: +86 180 2511 4082
Tel: +86 769 2329 4842
Fax: +86 769 2329 4860
Email: [E-Mail geschützt]

Zurück nach oben